Tag 16: 22.03.2008 Dünen -> Nachtcamp am Strand

Nach ca.300km durch die Wüste ging es direkt an den Strand. Der Audi von Hennemann hat es allerdings nicht mehr geschafft, da er mit Getriebeschaden liegen blieb. Differential gebrochen, da war nichts mehr
zu machen.

 

Auch der Opel Kadett von Carsten überstand die Strecke nicht ohne Schäden. Zuerst flog der Strossdämfer weg und später
gab es ein Loch im Tank, welches bei Wartezeiten zugehalten werden musste.

 

Die Auffahrt an den Strand hat unser Omega problemlos geschafft. Allerdings war am Strand kein Platz, um das Auto auf festen Untergrund stehen zu lassen. So blieb der Wagen beim Anfahren direkt im Sand stecken.

Mit kurzen Anschieben war der Wagen aber schnell befreit und es ging am Strand weiter ...

 

Wir mussten straff durchfahren, da wir das Nachtlager rechtzeitig vor der Flut erreichen mussten. Dies haben wir nur knapp geschafft, denn schon während der Fahrt wurde der Strand immer schmaler und wir mussten einige Male direkt durch eine Wellen fahren, wobei wir und der Innenraum des Omegas ordentlich Salzwasser abbekamen.


Letztendlich haben die Organisatoren beschlossen ein Nachtlager einfach im Sand aufzuschlagen und alle mussten ihre Autos mit Vollgas möglichst weit entfernt vom Wasser im Sand eingraben.

Immer einen Klick wert: